Ordervolumen
Euro
Order pro Jahr
Order
Anteil Order über Internet
Durchschnittl. Depotvolumen
Euro
Ordervolumen: 1000 € / Order pro Jahr: 12 Order
Depot
0,00 €
Kosten
Depot p.a.
2,26 €
Kosten
pro Order
27,12 €
Kosten
Gesamt
Trader-Konto
0,00 €
Kosten
Depot p.a.
3,95 €
Kosten
pro Order
47,40 €
Kosten
Gesamt
Depot
0,00 €
Kosten
Depot p.a.
5,80 €
Kosten
pro Order
69,60 €
Kosten
Gesamt
Depot
0,00 €
Kosten
Depot p.a.
5,90 €
Kosten
pro Order
70,80 €
Kosten
Gesamt
Festpreis-Depot
0,00 €
Kosten
Depot p.a.
6,50 €
Kosten
pro Order
78,00 €
Kosten
Gesamt
Depot
0,00 €
Kosten
Depot p.a.
7,95 €
Kosten
pro Order
95,40 €
Kosten
Gesamt
Depot
0,00 €
Kosten
Depot p.a.
8,90 €
Kosten
pro Order
106,80 €
Kosten
Gesamt
Direkt-Depot
0,00 €
Kosten
Depot p.a.
9,15 €
Kosten
pro Order
109,80 €
Kosten
Gesamt
Wertpapierdepot
0,00 €
Kosten
Depot p.a.
9,90 €
Kosten
pro Order
118,80 €
Kosten
Gesamt
DKB-Broker
0,00 €
Kosten
Depot p.a.
10,00 €
Kosten
pro Order
120,00 €
Kosten
Gesamt
* Kosten pro Jahr, berechnet auf Basis der aktuellen Konditionen vom 18.08.2018. Bei Wertpapiertransaktionen können zusätzlich zu den Bankgebühren fremde Spesen anfallen. Alle Angaben ohne Gewähr, © 2018 financeAds.net
In Kooperation mit financeAds: Datenschutzhinweise

1. Wo kann man Fonds kaufen?

Wo überall können Fonds gekauft werden?
Fonds können bei jeder Bank oder Sparkasse, bzw. bei einem Finanzdienstleister der eigenen Wahl erworben werden. Dabei genügt es ein Depot bei einer Depotbank zu eröffnen und einen Kaufauftrag abzugeben. Bei der Auswahl der Erwerbsstelle sind einige Dinge besonders zu beachten.

So sollten die folgenden Fragen vom Anleger mit einem „ja“ beantwortet werden können. Wird eine institutsunabhängige Auswahl angeboten? (Können also auch Fonds von anderen Banken bei dieser Stelle erworben werden) Werden zu den Fonds der eigenen Bankengruppe auch automatisch fremde Fonds, anderer Anbieter empfohlen? (Oder muss vom Kunden hier extra nachgefragt werden) Gewährt der Fondsverkäufer Rabatte auf den Ausgabeaufschlag? (Oder müssen Anleger bei jedem Fonds-Kauf wieder den vollen Ausgabeaufschlag bezahlen)

Vielfach empfehlen Banken oder Sparkassen lieber zunächst die eigenen Produkte, als die der Konkurrenz. Das ist aus Sicht der Bank verständlich, aber für den Anleger leider nicht immer die beste Lösung. Fonds Käufer sollten sich daher selbständig über die Grundzüge des Marktes informieren und gezielt nach Rabatten und Anlageempfehlungen auch anderer Fondsgesellschaften fragen.

Für informierte Anleger bieten Fondsvermittler wie Fondsvermittlung24.de günstig Fonds zum Kauf. Dort wird meist 100% Rabatt auf den Ausgabeaufschlag von über 7.000 Fonds und geschlossene Beteiligungen gewährt. Anleger haben so die Möglichkeit Erwerbskosten und fehlgeleitete Empfehlungen zu minimieren.

100% Rabatt auf den Ausgabeaufschlag von 7.000 Investmentfonds
Egal, ob Sie Fonds per Einmalanlage oder Sparplan erwerben möchten: Mit Fondsvermittlung24.de sparen clevere Anleger den kompletten Ausgabeaufschlag.

2. Was ist das Agio / der AA?

Investmentfonds sind teuerer, weil immer ein Ausgabeaufschlag anfällt? FALSCH.

Häufig merken Anleger den Ausgabeaufschlag gar nicht so genau. Bei Kauf eines Fonds werden von der Bank zwei Kurse genannt, ein Ankaufs- und ein Rücknahmewert. Der prozentuale Unterschied aus diesen beiden Werten ist dabei immer gleich, es handelt sich um den Ausgabeaufschlag, auch Agio genannt. Dieser Ausgabeaufschlag beträgt in der Regel zwischen 4% bis 5,5% und stellt die Vergütung für Vertriebs- und Beratungskosten dar. An einem Rechenbeispiel bedeutet das, ein Anleger, der 10.000 Euro in Fonds investieren möchte, müsste bei 5,25% Ausgabeaufschlag 525 Euro für als Beratungs- und Vertriebskosten übernehmen. Das ist auch bei einer umfassenden Beratung sicherlich kein Schnäppchen und kann bei eher konservativen Investmentfonds bedeuten, dass der Wertzuwachs des ersten Jahres bereits durch die Kosten des Ausgabeaufschlags vernichtet ist.

Was kann getan werden damit man als Anleger keinen Ausgabeaufschlag bezahlen muss?

Zunächst selbst über die Marktlage informieren. Einige Ratgeber wie zum Beispiel FINANZtest der Stiftung Warentest beschäftigen sich regelmäßig mit guten und weniger guten Fonds, wer hier nachliest, kann besser nachvollziehen, ob die Ratschläge der Bekannten und Verwandten sinnvoll sind oder nicht. Wer sich auskennt, kann sich nach neuen Wegen des Fonds Kauf umsehen, preiswert können Fonds beispielsweise über Fondsvermittler erworben werden. Wer weiß, was er gerne erwerben möchte, erhält hier meist 100% Rabatt auf den Ausgabeaufschlag von Investmentfonds.

Tipp: Fonds nicht bei der Hausbank kaufen, sondern beim Fondsvermittler von 100% Rabatt auf den Ausgabeaufschlag profitieren. Informationen wie es geht finden Sie bei

3. Was ist ein Fondsvermittler?

Der Fondsvermittler, günstiger Dienstleister für den Fonds Erwerb

Nahezu alle Anbieter von Investmentfonds könnten sich Fondsvermittler nenne. Egal ob Bank oder Sparkasse, Finanzdienstleister oder Versicherungsagent, keiner verkauft das eigene Produkt, sondern den Fonds einer Fondsgesellschaft. Alle „vermitteln“ also den Fonds an den Kunden/Anleger.

Der Unterschied zwischen freien Fondsvermittlern und Banken oder Sparkassen ist allerdings groß, Fondsvermittler bieten eine breite Auswahl sehr unterschiedlicher Fonds zum Erwerb – meist ohne Beratung – an. Banken oder auch Sparkassen, sind teilweise als Vertriebskanäle der großen Fondsgesellschaften anzusehen. So erhalten Sparkassen Kunden meist eine DEKA Fonds Empfehlung, Volksbank, oder Raiffeisenbanken beraten gerne zu den genossenschaftlich verbundenen Produkten der Fondsgesellschaft Union Investment.

Frei Fondsvermittler arbeiten mit unabhängigen Depotbanken zusammen und können den Anlegern daher eine Auswahl von zum Teil über 7.000 Investmentfonds für den Erwerb zur Verfügung stellen, der Clou daran: Die meisten dieser Fonds können mit 100% Rabatt auf den Ausgabeaufschlag erworben werden.

Fondsvermittler sind also viele: Kostengünstig und unabhängig nur wenige. Wie der Fonds Kauf über einen Fondsvermittler funktioniert erfahren Sie bei

4. Woran verdient ein Fondsvermittler?

100% Rabatt auf den Ausgabeaufschlag, das klingt irgendwie als wäre ein „Haken“ an der Sache. Woran also verdienen Fondsvermittler? Die Antwort ist schnell zu geben, sie verdienen an der Bestandsprovision. Diese ist Bestandteil der Vergütung für Depotbanken und Verwahrung und wird jeweils monatlich von dem Wert des Fonds entnommen, ist also für den Anleger in der Regel nicht sichtbar. Es handelt sich hierbei um eine Größenordnung von weniger als 0,5% pro Jahr. An einem Beispiel: Jeder der in Fonds investiert zahlt bei einem Fondsguthaben von 10.000 Euro auf Jahresbasis, etwa 35 Euro für die Verwahrung und Betreuung. Davon finanzieren sich Fondsvermittler, aber auch Sparkassen, Banken oder andere Finanzdienstleister, die diesen Anteil ebenfalls erhalten, obwohl sie zuvor einen Ausgabeaufschlag erhoben haben. Für Anleger oder Fonds Sparer lohnt sich der Weg zum freien Fondsvermittler somit direkt von Beginn.

5. Wie sicher ist Fonds Kaufen über Fondsvermittler?

Die Frage muss mit einer Gegenfrage beantworten werden: Wie sicher ist der Fonds Erwerb bei Ihrer Hausbank. Sicher? Dann ist es bei Fondsvermittlern ebenso sicher, das Prinzip und die rechtliche Situation unterscheidet sich nicht vom dem Ihrer Hausbank. Beide, sowohl die Hausbank als auch der freie Fondsvermittler bieten keine eigenen Produkte, sondern die einer Fondsgesellschaft an. Beide unterliegen den gesetzlichen Regelungen, die besagen, dass Fonds Sondervermögen darstellen und als solches nicht dem Guthaben des Unternehmens zuzurechnen sind. Was also passiert dort? Sie erhalten durch Ihre Bank oder aber den Fondsvermittler Anteile an einem Investmentfonds, dieser gehört Ihnen, Sie sind der Inhaber des Fonds, was auch immer mit Ihrer Hausbank (z.B. Fusion) oder dem Fondsvermittler (z.B. Übernahme) passiert, es betrifft Sie und Ihr Vermögen nicht. Fonds kaufen bei einem freien Fondsvermittler ist genau so sicher wie bei der eigenen Hausbank, nur eben: Preiswerter!

Weitere Informationen zu Fonds Kauf bei Fondsvermittlern finden Sie bei

6. Rabatthöhe bei Fondsvermittlern?

Welche Rabatte Sie bei einem Fondsvermittler erhalten können ist abhängig von dem Angebot. In der Regel gewähren Fondsvermittler 100% Rabatt auf den Ausgabeaufschlag von mehreren Tausend Investmentfonds. Welche Ausnahmen diese Regel nicht bestätigen, ist meist leicht telefonisch oder per E-Mail in Erfahrung zu bringen. Fondsvermittler arbeiten teilweise mit unterschiedlichen Depotbanken zusammen, dadurch können Fonds Interessierte sehr genau abwägen welchen Fonds sie wo am günstigsten kaufen können. Wer es sich für die jährliche Steuererklärung erleichtern möchte, wählt ein All-in-One Depot, welches nicht nur den Fonds Kauf mit 100% Rabatt auf den Ausgabeaufschlag ermöglicht, sondern zusätzlich als Tagesgeldkonto und Aktiendepot dient. Das spart Kosten und Mühe. Welche Arten von Depots zur Verfügung stehen und wo 100% Rabatt auf den Ausgabeaufschlag zu erzielen sind hat für Sie verglichen.

7. Wer ist Fondsvermittlung24.de?

Fondsvermittlung24.de arbeitet als freier Fondsvermittler und ist somit unabhängig von jedweden Konzerninteressen. Fondsinteressierte können sich auf dem Internetportal über die verschiedenen Fondsarten und Möglichkeiten des Vermögensaufbaus mit Fonds informieren. Für Fonds-Interessierte bietet Fondsvermittlung24.de die Möglichkeit ein Depot bei einer der namhaften Partnerdepotbanken zu eröffnen und über 8.000 Investmentfonds – 7.000 davon mit 100% Rabatt auf den Ausgabeaufschlag – zu erwerben. Das Portal Fondsvermittlung24.de sowie das Schwester Portal Hedgefonds24.de gehören zur VSP Financial Services AG und bilden eine Einheit, die es Anlegern ermöglicht das ganze Spektrum an Fonds und Beteiligungen zu einem attraktiven Preis zu erwerben.

8. Pressestimmen: Fondsvermittlung24.de

Süddeutsche Zeitung: Die Fondsvermittlung24.de aus Wiesbaden bietet sowohl auf Sparpläne als auch auf Einmalanlagen von über 6.000 offenen Fonds einen einheitlichen Direktrabatt von 100 Prozent des Ausgabeaufschlages. Der einheitliche Direktrabatt wird ab der jeweiligen Mindestanlagesumme je Investment gewährt.

Der Fonds: „Geiz ist geil, hat sich auch in der Branche der geschlossenen Fonds herumgesprochen. Mittlerweile geben eine Hand voll Discount-Anbieter Rabatte beim Kauf von Beteiligungen. … Der Anleger zahlt zunächst die volle Summe und erhält im Nachhinein seinen Discount zurück. Beim Anbieter Fondsvermittlung24.de wird das Agio erlassen. …“

Börse online: „Online-Vermittler bieten Anlegern Fondsanteile mit hohem Rabatt auf den Ausgabeaufschlag – zum Teil bis zu 100%.“ „Mit diesen Preisen sind die Fondsvermittler den etablierten Discountbrokern und Direktbanken meist überlegen, denn comdirect & Co. reduzieren die Ausgabeaufschläge meist nur zu 50%.“ Bei Fondsvermittlung24.de gibt es neben Investmentfonds auch geschlossene Beteiligungen zum Discount.

Finanztest: „Freie Fondsvermittler, wie Fondsvermittlung24.de, sind für Schnäppchenjäger meistens die beste Einkaufsadresse. Denn bei ihnen herrscht immer Schlussverkaufsstimmung. Im Vergleich zu Direktbanken und Discountbrokern ist ihr Rabatt auf den Ausgabeaufschlag für die meisten Fonds deutlich höher!“

9. Physische Edelmetalle

In Krisenzeiten gewinnen Sachwerte, wie z.B. Immobilien und Edelmetalle deutlich an Bedeutung.

Während Aktienkurse fallen und Inflation die Kaufkraft der Währung zusehends verringert, gelten Sachwerte als sicherer Hafen für das eigene Vermögen. Dass diese Sicherheit keine bloße Illusion ist, zeigt die Geschichte der Währungen und des Bankwesens. Während Währungen regelmäßig durch Krisen, Kriege und Inflation entwertet und durch neue ersetzt wurden, haben Sachwerte diese Zeiten überdauert. So bieten z.B. Goldmünzen welche bereits im Mittelalter als Zahlungsmittel dienten auch heute einen Wert, in barer Münze messbar ist.

Neben der historischen Sammlerbewertung findet ganz banal auch eine Materialbewertung statt. Plastisch beschrieben: Wer im Jahr 1910 mit einer 20 Mark Goldmünze einen Anzug bezahlen konnte, kann dies auch heute wieder tun, obwohl die Mark als Währung bereits seit mehr als einem halben Jahrhundert abgeschafft wurde und alles Mark-Papiergeld wertlos geworden ist. Gold als Sachwert macht hier den Unterschied.

Physische Edelmetalle

Zurück zu alten Traditionen. Vergangene Generationen hatten immer auch ein bisschen Geld in Gold und Silber angelegt und gut zu Hause verwahrt. Diese Tradition ist aufgrund der vielen neuen Anlagemöglichkeiten in den letzten Jahren so gut wie aus der Mode gekommen und erst durch die jüngste Finanzkrise wieder entdeckt worden.

Während Aktien, Anleihen und Zertifikate zusehends an Wert verloren kauften Anleger verstärkt Gold und Silber als Münzen und Barren. Was für Privatanleger in der Regel recht teuer ist, da Kleinmengen wie bei Münzen oder kleinen Barren im Vergleich zum tatsächlichen Materialpreis einen deutlichen Aufschlag bedeuten.

Aus diesem Grund haben sich hier Einkaufsgemeinschaften und Gesellschaften gegründet, bei denen Anleger durch den gemeinsamen Großeinkauf von Industriebarren (31 kg Silberbarren / 12 kg Goldbarren) einen vergleichsweise günstigeren Gold- oder Silberpreis erzielen können.

10. Vermögenswirksame Leistungen

Vermögenswirksame Leistungen (VL)
Mehr als 20 Mio. Deutsche haben einen Anspruch auf Vermögenswirksame Leistungen, wirklich genutzt wird die Sparvorsorge aber von immer weniger Deutschen. Dabei ist das Spar-Konzept heute noch so aktuell wie bei seiner Einführung im Jahr 1965. Mit dem Gedanken: Gemeinsam spart es sich leichter, gewährt der Arbeitgeber jedem Mitarbeiter einen monatlichen Sparzuschuss von in der Höhe von 6,40 Euro und 40 Euro (je nach Branche), die bei Einzahlung in eines der geförderten VL-Angebote durch eine weitere staatliche Förderung aufgestockt wird.

Wer profitiert von der VL-Förderung?

Zunächst alle Arbeitnehmer, deren Arbeitgeber eine entsprechende Sparzulage gewährt. Für den Fall, dass das persönliche Einkommen weniger als 20.000 Euro pro Jahr / Person beträgt (d.h. Verheiratet entsprechend 40.000 Euro) erhalten Sie darüber hinaus eine staatliche Prämie von bis zu 20% bis zur Höchstgrenze von 400 Euro auf die eigene Sparleistung.