Mietkauf nur bedingt empfehlenswert

MietkaufWem das notwendige Eigenkapital für eine praktikable Immobilienfinanzierung fehlt, kann unter Umständen mit dem Modell des Mietkaufs zur eigenen Immobilie gelangen. Mittlerweile gibt es eine große Zahl Anbieter für Mietkäufe, die den Erwerber mit dem Vorteil locken, ein bereits gut bekanntes und sofort bewohnbares Objekt auch ohne Eigenkapital sicher zu einem späteren Zeitpunkt kaufen zu können.

Bei einem Mietkauf wird die Immobilie nämlich zunächst mittels eines Mietvertrages an den Interessenten vermietet, um später in dessen Eigentum überzugehen. Zu den Mietzahlungen kommen dabei Ansparleistungen, welche als Anzahlung für den späteren Eigentumsübergang (ähnlich einem Ratenzahlungskauf) genutzt werden. Das Problem dabei ist die Beurteilung der Miethöhe: Oft werden Mietkäufe überteuert angeboten und die gezahlten Mieten sind für den Interessenten für immer verloren. Zudem sind die monatlichen Belastungen vergleichsweise hoch, daher benötigt der Mietkäufer ein relativ hohes regelmäßiges Einkommen.

Belastungen zwischen 1500 und 2000 Euro im Monat sind dabei keine Seltenheit. Aufpassen muss der Mietkäufer auch, wie Modernisierungen und Renovierungen während der Mietphase geregelt sind: Muss der spätere Erwerber auch hierfür bereits aufkommen, steigert sich der Kapitalbedarf nochmals. Ein Mietkauf ist daher grundsätzlich nur empfehlenswert für Interessenten, die zwar kein Eigenkapital angehäuft haben, aber über ein vergleichsweise hohes und regelmäßiges Einkommen verfügen. Die Vertragsgestaltung sollte dabei so aussehen, dass bei Problemen mit dem Einkommensbezug oder bei einer Entscheidung gegen den Kauf auch ohne große Umstände wieder aus dem Vertrag ausgetreten werden kann.

Bildquelle © Alterfalter – Fotolia.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*