Ratenkredit – flexible Finanzierungsmöglichkeit

Die Anschaffung vieler Güter kann leider nicht immer aus dem laufenden Einkommen finanziert werden. Für bestimmte Anschaffungen werden relativ hohe Summen benötigt, die das laufende Einkommen bei weitem überschreiten. Was tun, wenn keine Ersparnisse vorhanden sind, aber ein neues Auto beispielsweise aus beruflichen Gründen, gekauft werden muss? Die einfachste Lösung besteht in der Aufnahme eines Ratenkredites. Ein Ratenkredit ist ein Kredit mit festgelegter Rückzahlungsvereinbarung. Der Kreditnehmer kann meistens zwischen mehreren vorgegebenen Varianten entscheiden. Die Auswahlmöglichkeit besteht sowohl hinsichtlich der monatlichen Belastung als auch hinsichtlich der gesamten Kreditlaufzeit. Gerade bei der Autofinanzierung bieten die Händler häufig die Möglichkeit an ein neues Auto über die eigene Hausbank zu finanzieren.  Darüber hinaus gibt es zahlreiche Angebote für Ratenkredite – mit und ohne Anzahlung, hoher und niedriger Schlussrate. Auch die so genannten Null-Prozent Ratenkredite kommen immer öfter vor.  Der Kreditnehmer sollte auf jeden Fall diverse Angebote einholen und diese untereinander vergleichen, bevor er sich entscheidet. Ausschlaggebend ist dabei der Effektivzinssatz. Bei manchen Autobanken besteht die Möglichkeit bei einem Ratenkredit mit hoher Anschlussrate entweder die komplette Rate zu zahlen, oder das finanzierte Fahrzeug zurückzugeben. Hier ist eine saubere Ermittlung des Effektivzinssatzes nicht möglich, da der Restwert vom Fahrzeug nur schätzungsweise ermittelt werden kann. Solche Angebote sind natürlich nicht wirklich vergleichbar. Ein Kreditvergleich kann grundsätzlich innerhalb weniger Minuten im Internet durchgeführt werden. Anonym, kostenlos und unverbindlich. Noch ein Tipp. Bei der Aufnahme von Ratenkrediten wird meistens die SCHUFA abgefragt. Hierzu muss der künftige Kreditnehmer seine Einwilligung erteilen. Alle Verbindlichkeiten sollten daher beim Kreditantrag offengelegt werden. Ansonsten besteht der Verdacht, dass bestimmte Kredite verschwiegen werden. Ehrlich zu sein ist hier wie so oft die beste Strategie.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*